Lasek

Dieses Verfahren kommt insbesondere für die Patienten in Frage, die über eine dünne Hornhaut verfügen und für das Lasik-Verfahren nicht geeignet sind. Um das Lasek-Verfahren anwenden zu können, spielt die Dicke der Hornhaut keine Rolle.

Wenn es gewünscht wird, kann jedem Patienten, der für die Lasik-Variante geeignet ist, die Lasek-Methode angewendet werden. Bei der Lasek-Variante wird die obere abdeckende Schicht (Epithel) auf der Hornhaut mit Hilfe von Alkohol getrennt und angehoben.

Nachdem die Verkrümmung auf der Hornhaut mit dem Excimer-Laser behoben worden ist, wird das Epithel wieder zurückgeklappt und eine Kontaktlinse zum Schutz darauf gelegt. Diese Linse kann 4 Tage nach dem Eingriff entnommen werden.

Bei diesem Eingriff gibt es weder Schnitte noch Nähte.